Heute stellen wir euch wieder eine unsere zahlreichen Tätigkeiten vor!

„Was wir tun?“ – Schnelleinsatzgruppe Betreuung!

 

Neben dem Rettungs- und Sanitätsdienst ist vor allem der Betreuungsdienst eine unserer wichtigsten Tätigkeiten. Die „SEG Betreuung“ rückt immer dann aus, wenn Menschen aufgrund einer akuten Notlage evakuiert werden müssen oder Unterstützung benötigen. Bei einem Unwetterereignis, dem Fund von Kampfmitteln oder dem Brand eines Wohngebäudes kommen Menschen plötzlich in Situationen in denen sie akut Hilfe benötigen. Aber auch ein liegendgebliebener Reisebus im Hochsommer oder ein mehrstündiger Stau bei Minusgraden auf der Autobahn sind typische Einsätze für den Betreuungsdienst.

Unser „Geräteanhänger Betreuung“ ist die „eierlegende Wollmilchsau“ und ein rollender Drogeriemarkt zugleich. Er führt Material für die Betreuung von maximal 200 Personen mit. Hier finden sich neben Einmalbekleidung, Decken, Hygieneartikel für Erwachsene und Kleinkinder, Trinkflaschen für Babys und Spielsachen, alles was für eine Akutbetreuung nötig ist. Mit dem verlasteten Hockerkocher und Mehrweggeschirr für 200 Personen ist sogar das Zubereiten von Heißgetränken oder der Aufbau einer Ausgabestelle für Warmverpflegung möglich.

Wenn eine größere Anzahl von Personen zu betreuuen sind kann eine sogenannte „Betreuungsstelle“ eingerichtet werden. Diese wird in der Regel in einem öffentlichen Gebäude aufgebaut welches zuvor von einem Betreuungstrupp erkundet und auf dessen Eignung geprüft wird. In der Betreuungsstelle werden nach Bedarf Räumlichkeiten wie Aufenthaltsraum, Ruheraum, Mutter-Kind-Bereich, etc. eingerichtet. Hier Arbeiten wir eng mit dem Fachdienst PSNV (Psychosoziale Notfallversorgung) zusammen und richten bei Bedarf Räumlichkeiten für die Krisenintervention ein. Um den Verbleib einzelner Personen nachvollziehen und Familien zusammenführen zu können werden alle Betroffenen registriert. Die Betroffenen verbleiben in der Regel nur einige Stunden in der Betreuungsstelle. Wenn es für die Betroffenen nicht möglich ist in ihr gewohntes Umfeld zurückzukehren oder bei Bekannten aufgenommen zu werden, unterstützen wir in Zusammenarbeit mit den Kommunen bei der Suche einer vorübergehenden Unterkunft. Sollte dies Aufgrund der hohen Anzahl von Betroffenen nicht möglich sein, werden weitere Kräfte nachalarmiert und eine Notunterkunft errichtet.

Die Schnelleinsatzgruppe Betreuung besteht aus 10 Einsatzkräften (2 Betreuungstrupps) und wird von einem „Gruppenführer Betreuung“ geführt. Die Bereitschaft Ainring stellt den ersten Betreuungstrupp mit Mannschaftswagen und Geräteanhänger. Den zweiten Betreuungstrupp stellen die Freilassinger Kameraden.

Alle Einsatzkräfte haben mindestens die Grundausbildung im Sanitäts- und Betreuungsdienst und können im Rahmen des „Komplexen Hilfeleistungssystems“ auch andere Einheiten des Roten Kreuzes unterstützen.

Adventskalender – Türchen #6