Zum Brand einer Werkstatt in Feldkirchen wurden neben Feuerwehr, Rettungsdienst, THW und Polizei auch mehrere ehrenamtliche Schnelleinsatzgruppen des Roten Kreuzes alarmiert

 

Gegen 12.30 Uhr kam es aus bisher ungeklärter Ursache zum Vollbrand des Gebäudes an der B20 bei Feldkirchen. Nach ersten Erkenntnissen brach der Brand in der dortigen Werkstatt aus und breitete sich auch auf die darüber liegenden Wohnungen aus. Nach derzeitigem Stand konnten alle Mitarbeiter der Werkstatt und Bewohner der Wohnungen das Gebäude rechtzeitig verlassen, so dass bisher nur zwei Menschen mit leichter Rauchgasvergiftung zu beklagen sind. Das Rote Kreuz versorgte die 34-jährige Bewohnerin und den 32-jährigen Mitarbeiter der Werkstatt und brachte sie in die Kreiskliniken Bad Reichenhall und Freilassing. Die 34-jährige Frau musste die Feuerwehr zuvor mittels Leiter vom Balkon retten.

Das Gebäude wurde laut Polizei durch den Brand total beschädigt; es entstand ein Schaden von mindestens 400.000 Euro. Ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude konnte die Feuerwehr mit ihrem raschen Löscheinsatz verhindern. Die Feuerwehren Ainring, Freilassing, Piding und Surheim waren mit insgesamt 65 Einsatzkräften und 16 Fahrzeugen vor Ort; das Rote Kreuz mit insgesamt 29 Einsatzkräften, darunter drei Notärzte und mit zehn Fahrzeugen. Sie wurden von zahlreichen Einsatzkräften der Polizei und durch das Technische Hilfswerk (THW) unterstützt. Aufgrund des Brandes mussten die Einsatzkräfte die B20 in beide Richtungen komplett sperren.

Wir bedanken uns bei der Aral Tankstelle Feldkirchen die bei den hochsommerlichen Temperaturen sofort Kaltgetränke für die Einsatzkräfte zur Verfügung stellte.

Die Bereitschaft Ainring war mit der SEG Transport, SEG Betreuung und SEG IuK im Einsatz.

 

Fotos: BRK BGL

Einsatz: Vollbrand einer Werkstatt in Feldkirchen