Einsatz: 65-jähriger VW-Bus-Fahrer stößt am Bischofswiesener Sägewerk mit Regionalbahn zusammen und wird schwerst verletzt

Am Freitagabend gegen 17.25 Uhr ist ein 65-jähriger Bayerisch Gmainer schwerst verletzt worden, als er mit seinem VW-Bus vom Bischofswiesener Sägewerk kommend den unbeschrankten und nicht mit Lichtzeichen geregelten Bahnübergang zur B20 queren wollte und dabei die von Bad Reichenhall kommende Regionalbahn übersah, die den Kleinbus trotz Warnton und Vollbremsung erfasste und rund 40 Meter mitschleifte, wobei das Fahrzeug kurz bevor der Zug stehenblieb rund vier Meter über die Uferböschung zur Bischofswiesener Ache hinabrutschte, so dass die Front im Wasser war.

Die ersteintreffende Streifenbesatzung der Berchtesgadener Polizei leistete zusammen mit zwei weiteren Verkehrsteilnehmern dem Verunfallten sofort Erste Hilfe und befreite ihn aus seinem Fahrzeug. Die Leitstelle Traunstein schickte aufgrund der zunächst unklaren Lage mit möglichen weiteren Verletzten im Wasser ein Großaufgebot von Rotem Kreuz und Feuerwehr zum Unfallort, darunter die Freiwilligen Feuerwehren Bischofswiesen, Berchtesgaden und Bad Reichenhall mit der Tauchergruppe, die Kreisbrandinspektion, beide Rettungswagen und der Notarzt aus Berchtesgaden, alle vier Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG´n) der BRK-Wasserwachten Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Freilassing-Ainring und Laufen-Leobendorf, der Einsatzleiter Rettungsdienst, der Einsatzleiter Wasserrettungsdienst und der Einsatzleitwagen der Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung. Ein Teil der anrückenden Kräfte konnte noch auf der Anfahrt wieder umkehren, wobei vor Ort dann 65 Feuerwehrleute, 13 Rotkreuzler von Land- und Wasserrettungsdienst, die Streife der Berchtesgadener Polizei, zwei Streifenbesatzungen der Bundespolizei und der Notfallmanager der Bahn gefordert waren, der für die Fahrgäste einen Schienenersatzverkehr per Bus organisierte.

Rotes Kreuz und Feuerwehr brachten den 65-Jährigen mit der Schleifkorbtrage über die Böschung hinauf, versorgten ihn notärztlich im Rettungswagen und lieferten ihn dann ins Salzburger Unfallkrankenhaus ein. Die Berchtesgadener Polizei schätzt den Sachschaden an der Front des Zug-Triebwagens auf bis zu 30.000 Euro ein, wobei der VW-Bus ein Totalschaden ist und durch eine Spezialfirma aus der Böschung geborgen werden musste. Die B20 war während der Rettungs- und Bergearbeiten rund eine Stunde lang komplett gesperrt. Der nachgeforderte Kriseninterventionsdienst (KID) des Roten Kreuzes kümmerte sich um die Betroffenen. Die Staatsanwaltschaft Traunstein beauftragte einen Gutachter, der ein unfallanalytisches und ein technisches Gutachten erstellt. Die Polizei bittet eventuelle direkte Zeugen des Unfalls, sich über die Telefonnummer +49 (0) 8652 94670 zu melden.

Im Einsatz: RK BGL 12/1

Bericht & Fotos: BRK BGL

Termine

12
01
01.12.2022 | 19:30-21:30
Bereitschaftsabend
BRK Bereitschaft Ainring, Industriestraße 6a, 83404 Ainring
01
05
05.01.2023 | 19:30-21:30
Bereitschaftsabend
BRK Bereitschaft Ainring, Industriestraße 6a, 83404 Ainring
01
19
19.01.2023 | 19:30-21:30
Bereitschaftsabend
BRK Bereitschaft Ainring, Industriestraße 6a, 83404 Ainring

Kontakt

Bayerisches Rotes Kreuz
Bereitschaft Ainring
Industriestraße 6a
83404 Ainring